2012: sh*t comes up…..

..durch die kleinsten ritzen drückts die scheisse unerbittlich nach oben. unfassbare unglaublichkeiten ereignen sich. und täglich werden es mehr.

geguttenbergte doktorarbeiten, gewulffte ehrlosigkeit, mappusconiöse machenschaften: jeder macht, was er will, keiner macht was er soll, und alle machen mit. regeln sind für die dummen, bestraft wird, wer ohne vitamin b oder vermögen ist.

was uns auf dem großen weltpolitischen makrokosmos geboten wird, findet analog im persönlichen mikrokosmos statt: der glanz bröckelt ab, das wahre gesicht kommt zum vorschein, die krähen lassen ihre masken fallen.

unerbittlich kommt licht ins dunkel und erhellt das bewusstsein. wenn wir das wollen. wenn wir wollen, können wir nen haufen mist rundherum um uns erkennen.

und wenn wir dann irgendwann genug darüber gemeckert, gemotzt und uns den mund fusslich gequasselt haben, dann werden wir irgendwann feststellen, wenn wir uns beständig auf das negative fokussieren, dann sind wir nur noch davon umgeben und nehmen selber nur noch negatives wahr.

„if they don’t show it,
they don’t know it“

doch was bringt es, sich darüber aufzuregen? es ändert ja doch nichts. es ist halt so. die einen wissen, was anstand ist, andere eben nicht. es können nicht alle gleich sein.

doch die zeichen der zeit stehen auf neuordnung und neuorientierung.

ich für meinen teil, habe genug von gequirlter globaler, europäischer und schwäbischer scheisse.

zeit ist viel zu kostbar, um sich mit dingen zu beschäftigen, die man sowieso nicht ändern kann und die einen nur runter ziehen.

und deswegen gilt ab sofort: PUNK-ART IST TOT, ADIEU TRISTESSE.

die trauerfeier findet demnächst im engen familien- und freundeskreis statt.